Klinische Psychologie und Psychotherapie

Innovationsfond Studie Mirror Exposure for the Treatment of Body Image Distortion in Anorexia Nervosa (METAN)

Es handelt sich dabei um eine Studie zur Wirksamkeit der Figurkonfrontation bei Frauen mit Anorexia nervosa (AN).

 

Teilnehmerinnen nehmen über 4 Wochen an wiederholten Figurexpositionen teil (oder werden zunächst in eine Wartekontrollgruppe aufgenommen und erhalten später diese Intervention). Vor und nach der Intervention (und der Wartezeit) nehmen die Teilnehmerinnen an unterschiedlichen Untersuchungen teil, die die Verbesserung der Körperzufriedenheit durch die Intervention prüfen sollen. Ziel der Studie ist es,  langfristig die therapeutischen Interventionsmöglichkeiten im Hinblick auf die Körperbildstörung zu optimieren.

 

Frauen mit AN und normalgewichtige Frauen ohne AN können sich bei Frau Kerstin Krohmer (Psychologin) kerstin.krohmer[at]uni-tuebingen.de bezüglich der Teilnahme an der Studie informieren.

 

 

Artikel in der Badischen Zeitung (06. Mai 2015)

 

Radiobeitrag: "Mein Feind, der Körper – der Spiegel als Heilmittel bei Magersucht" (Radio Regenbogen, 29.05.15)

 

Artikel erschienen in Zeit Online (30. September 2015)