Habilitation im Fach Psychologie

Für die Habilitation im Fach Psychologie gelten die entsprechenden Vorgaben der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät. Hier finden Sie weitere Informationen.

 

Für die Zwischenevaluation, die vor der Eröffnung eines Habilitationsverfahrens stattfindet, gilt im Fachbereich die folgende Richtlinie:

 

  1. Die Kandidatin/der Kandidat wählt eine Mentorin/einen Mentor.
  2. Die Mentorin/der Mentor stellt die Kandidatin/den Kandidaten dem Fachbereich vor (Vita, Aktivitäten in Lehre und Forschung).
  3. Die Kandidatin/der Kandidat hält einen 45-minütigen Vortrag im Forschungskolloquium des Fachbereichs. Der Vortrag sollte allgemeinverständlich sein, eine Einführung in das Themengebiet, eine Darstellung der wissenschaftlichen Arbeit, der verwendeten wissenschaftlichen Methoden und der Relevanz der erzielten Resultate beinhalten.
  4. Die Professor(inn)en des Fachbereichs nehmen Stellung zum Habilitationsgesuch. Diese Stellungnahme dient der Kandidatin/dem Kandidaten als Hilfestellung bzw. Entscheidungshilfe für den Antrag auf Eröffnung des Habilitationsverfahrens.
  5. Die Fachbereichssprecherin/der Fachbereichssprecher leitet das zuvor positiv beurteilte Habilitationsgesuch mit einer Stellungnahme an das Dekanat weiter.