Klinische Psychologie und Psychotherapie

Klinische Psychologie und Psychotherapie

What's up?-Studie. Frühwarnsystem für Kinder und Jugendliche mit Depressionen

"Die Depression erkennen, bevor Sie da ist."

Information zum Projekt

Video zum Projekt: Hier klicken

Ziel: Wir möchten eine App entwickeln, die ein Frühwarnsystem für Kinder und Jugendliche entwickeln, die schon einmal eine Depression hatten. Dafür nutzen wir Daten, die durch die Benutzung von Smartphones und Wearables im Alltag ohnehin entstehen. Aus diesen Daten lässt sich ein Algorithmus entwickeln, der im idealen Fall vorhersagt, wann ein Rückfall in eine Depression droht. Die Daten können aber nicht nur für die Vorhersage einer Depression genutzt werden, sondern auch für die aktuelle Therapie.

Pilotstudie: Wir haben zwei Pilotstudien durchgeführt, um den Zusammenhang zwischen depressiven Symptomen und der Smartphone- sowie WhatsApp-Nutzung zu untersuchen. Dabei schauen wir uns zum Beispiel an, wie oft man das Smartphone benutzt, wie viel man sich am Tag bewegt (über GPS) und wie man WhatsApp benutzt. Außerdem schauen wir uns die in WhatsApp verwendete Sprache an, z.B. ob man vermehrt negative Wörter benutzt, wenn man depressive Symptome hat. Derzeit werten wir die Daten aus und hoffen, dass wir in 2020 die ersten Ergebnisse veröffentlichen können.

Datenschutz: Der Datenschutz hat bei uns Vorrang. Unsere Studie wurde vom Datenschutzbeauftragten des Universitätsklinikums Tübingen für unbedenklich eingestuft. Genaue Informationen hierzu finden Sie in den Informationen zur Studie (im Menü rechts).

Projektleitung: Dipl.-Psych. Stefan Lüttke
Finanzierung: Crowdfunding und Spenden
Kooperationspartner: Universität Würzburg (Dr. M. Seufert, Anika Schwind), Universität Leipzig (Prof. Dr. J. Schmitz), Technische Universität Dresden (Prof. Dr. S. Knappe), Universitätsklinikum Würzburg (Dr. A. Bürger), 100 Worte GmbH.

Unterstützen Sie dieses Projekt!

Die What's up?-Studie wird bislang ausschließlich von Spenden getragen. Wenn Sie uns unterstützen wollen, Depressionen bei Kindern und Jugendlichen vorherzusagen noch bevor die Depression auftaucht, freuen wir uns sehr über eine Überweisung an:

Universität Tübingen

IBAN: DE13641500200000013004

BIC SOLADES1TUB

Verwendungszweck: 3139003501 Lüttke Spende Whats up Studie

Spendenquittungen: Ab 201 EUR stellt die Universität Tübingen eine Spendenbescheinigung aus. Schreiben Sie in diesem Fall Ihre Anschrift zusätzlich in den Verwendungszweck. Für Spenden bis 200 Euro gelten vereinfachte Nachweispflichten. Ab der Steuererklärung 2017 müssen Sie beim Finanzamt nicht mehr grundsätzlich Spendenbelege einreichen, sondern nur noch auf Verlangen (Quelle: Finanztip).

HERZLICHEN DANK!